Weil ich es kann …

…und was mir gerade einfällt…

Warum der Balrog Boogie tanzt und Gandalf „der Graue“ heißt

Written By: OhneWorte - Mai• 02•11

Beginnen möchte ich mit der Frage, warum der Balrog Boogie tanzt. Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach, denn er der Balrog tanzt Boogie, weil er es kann.

Aber das ist doch schon eine recht einfache Betrachtung und doch auch deutlich zu simpel. Deshalb versuche ich es noch einmal.

Der Balrog ist doch ein sehr leidenschaftlicher Boogie-Tänzer, er  tanzt den Boogie gerne mit Saurons Nazguls. Das sieht dann auch immer sehr schön aus. Nehmt euch ruhig mal ein paar Momente um euch dies bildlich vorzustellen.

Wir befinden uns gerade auf einer Party bei Smaug, welche er bei sich im Einsamen Berg schmeißt, um nicht mehr ganz so einsam zu sein, da auch Smaug eigentliche ein sehr geselliger Drache ist. Leider gibt es dann nur immer wieder so blöde Helden, die versuchen, ihm den Schatz zu stehlen, welcher er sich über die Jahre mühsam erarbeitet hat. Manche dieser Helden sind sogar so dreist, dass sie versuchen ihn zu töten.  Dass er diese Helden dann natürlich töten und fressen muss, versteht ja irgendwie sich von selbst. Genaugenommen ist es ja auch nur Notwehr. Allerdings macht er es nicht gerne, da einem diese Helden, selbst gebraten, mit dem ganzen Blech doch ziemlich schwer im Magen liegen.  Da Smaug an dieser ganzen Sache mit dem Helden töten und fressen aber auch nicht wirklich Spaß hat und damit auch nicht alleine dasteht, hat er sich ein paar Leidensgenossen eingeladen. So kam eben neben dem Balrog auch Sauron mit seinen Nazguls sowie Saruman. Natürlich ist auch Gollum da. Der war zwar nicht eingeladen, aber nachdem er gehört hat, dass Sauron kommt und seinen Ring mitbringt, hat er solange rumgequängelt und Smaug genervt, bis dieser ihm erlaubt hat an diesem Abend den DJ zu machen. Davon ist der Balrog aber weniger erfreut, da man auf Emocore einfach keinen Boogie tanzen kann.
Auch durfte  der Balrog leider seinen lieblings Tanzpartner Gandalf nicht mit zu Party bringen, da  er schon seine Orks aus Moria mitbringen musste, da sie dieses Mal den Parkplatzdienst hatten und so an der Reihe sind, auf die diversen Reit- und Flugtiere der Gäste auf zu passen.
Leider verstehen sie sich auch gar nicht so gut mit Gandalf, da er den Orks immer wieder irgendwelche magischen Streiche spielt. Das hätte der Balrog zwar noch irgendwie regeln können, aber Sauron hat ein Problem mit Gandalf. Doch ist dieses Problem etwas komplexer als man im ersten Moment vermuten würde. Es ist nicht einfach dass Gandalf gut und Sauron böse ist. Dies lässt sich so einfach auch gar nicht sagen, es liegt eher daran, dass Gandalf mit diesen hochnäsigen, besserwisserischen Elben zusammen arbeitet. Diese Elben hetzen alle paar Jahrhunderte die Menschen gegen Sauron auf, nur weil die Elben Orks als „optisch Unpassend“ empfinden. Das letzte Mal haben sie sogar einen Menschen soweit gebraucht, dass er Sauron ein paar Finger abgeschnitten hat und dann mit seinem geliebten Ring davon gerannt ist, während Sauron von den Elben festgehalten wurde. Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Sauron erst mal die Fassung verloren hatte und etwas aufgelöst wirkt. Genauso sowie, dass Sauron deshalb auf die fiesen Elben nicht gut zu sprechen ist. Doch da all dies noch nicht reicht, plant doch dieser Gandalf allen Ernstes Saurons geliebten Ring zerstören. Und dass sogar in Saurons eigenem Hinterhof.

Aber Gandalf konnte das Ganze nicht verstehen. Deshalb war er so traurig, dass er sich grau ärgerte und sich fortan Gandalf der Graue nannte. Er wäre doch so gerne mit seinem besten Freund, dem Balrog auf diese Party gegangen um mit ihm Boogie zu tanzen. Gandalf hat dies dem Balrog auch nie verzeihen und hat daraufhin den Kontakt abgebrochen. Dies machte den Balrog auch besonders traurig, da es so nie die Chance bekam Gandalf zu erklären warum er ihn nicht mitnehmen konnte und sich auch nie entschuldigen konnte. tragisch

Das ganze eskalierte dann, als Gandalf die sogenannten Gefährten durch die Minen von Moria führte. Dort begegneten sich der Balrog und Gandalf wieder, zum ersten Mal seit langer, langer Zeit. Der Balrog war voller Freude, dass sein alter Freund Gandalf ihn endlich wieder besuchen kam. Voller Freude rannte der Balrog natürlich auf Gandalf zu, doch dieser und die Gefährten mussten die ganze Sache wohl missverstanden haben und rannten davon. Der Balrog lief natürlich hinterher. Doch wurde auch das missverstanden.
Jedenfalls wollte der Balrog weder die Gefährten noch Gandalf töten oder fressen. Er wollte sie doch nur zum Boogietanzen einladen. Doch haben sie dies nicht verstanden und so folgte eine Verfolgungsjagd, durch die unterirdischen Gänge von Moria. Bis Gandalf sich auf einer schmalen Brücke endlich dem Balrog zu wand. Dieser verstand das natürlich als Einladung zum Boogietanzen und legte auch gleich los, sobald er die Brücke betreten hatte.
Doch leider war die Brücke dem nicht gewachsen, sie war einfach nicht dafür gemacht, dass ein Balrog auf ihr Boogie tanzt.

Dies war dann auch der wirklich Grund, warum die Brücke einstürzte und Gandalf mit dem Balrog in die Tiefe stürzte.

Da Gandalf dem Balrog immer noch nicht verziehen hatte, griff Gandalf zum Schwert. Doch wärend ihrem beinahe endlosen Falls, nachdem sie sich eine ganze Weile geprügelt hatten fanden sie sogar noch etwas Zeit zum Reden und konnten die ganze Sache klären. So kam heraus, dass Gandalf sich von allem ausgeschlossen fühlte und deswegen die Sache mit den Gefährten aufgezogen hat, um es dem Balrog heimzuzahlen, da er ja wusste wie sehr der Balrog auf Abenteuerurlaub stand. Auch der Balrog hatte endlich die Möglichkeit Gandalf zu erzählen, warum er ihn nicht mit auf Smaugs Party nehmen konnte.

Doch weil ihnen die ganze Sache zu gefühlsduselig war hatten sie beschlossen allen zu sagen, dass sie sich bis aufs Blut bekämpft hatten und dann den jeweils anderen erschlagen haben. Denn so waren doch der Balrog und Gandlaf richtige Männer und richtige Männer erschlagen den anderen und reden nicht über Gefühle.
Dennoch war Gandlaf wieder so glücklich, dass er sich nicht mehr grauärgerte und sich deshalb wieder Gandlaf der Weiße nannte.

Be the first to like.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.